PRO DOMO – JOHN HÖXTER

Wenn ich wollte, was ich könnte,
Könnt‘ ich eher, was ich wollte;
Doch wie will ich wollen können,
Und wie kann ich können wollen
Ohne Muß zum Können wollen,
Da man wollen kann, wer muß!
Müßt‘ ich wirklich, was ich müssen wollte,
Könnt‘ ich sicher, was ich können muß.
Seht! Ein Mann, der manches können könnte,
Wenn der gute Mann nur wollen wollte.
Er verstummt und macht vorzeitig Schluß,
Weil (nach Nathan) kein Mensch müssen muß!

aus: John Höxter (1884.1938) Gedichte und Prosa.
hrsg. von Franz-Josef Weber und Karl Riha. Siegen 1984
Advertisements

Rosmarie Waldrop

1995 erschien im Aufbau Verlag ein Band mit Texten der großartigen deutsch-amerikanischen Dichterin Rosmarie Waldrop:

Reproduktion von Profilen

aus dem Teil Den Spiegel einführen

10 Es ist am besten, sofort anzuhalten, wenn du ein Wort in einer Sprache hörst, die du nicht verstehst. Es steht undurchdringlich und fest da, kein Wegweiser zu Abendteuern des Mißverstehens, sondern eine Wand, an der der Tastsinn taub wird. Es hängen auch keine Erklärungen in der Luft und warten auf Unterstützung von den Wäscheleinen der Kindheit. Als ich aufschaute, kam ein Junge und wollte meine Tasche tragen wegen des Regens. Nasse Wäsche flatterte im Wind.

(aus dem Amerikanischen von Hannah Möckel-Rieke)